Wie ein Fest nach langer Trauer


Wie ein Fest nach langer Trauer, wie ein Feuer in der Nacht,
ein offnes Tor in einer Mauer, für die Sonne auf gemacht.
Wie ein Brief nach langem Schweigen, wie ein unverhoffter Gruß,
wie ein Blatt an toten Zweigen, ein Ich-mag-dich-trotzdem-Kuss.

Ref.: So ist Versöhnung, so muss der wahre Friede sein.
So ist Versöhnung, so ist vergeben und verzeih'n.
Wie ein Regen in der Wüste, frischer Tau auf dürrem Land,
Heimatklänge für Vermisste, alte Freunde Hand in Hand.
Wie ein Schlüssel im Gefängnis, wie in Seenot Land in Sicht,
wie ein Weg aus der Bedrängnis, wie ein strahlendes Gesicht.

Ref.: So ist Versöhnung, so muss der wahre Friede sein.
So ist Versöhnung, so ist vergeben und verzeih'n.

Wie ein Wort von toten Lippen, wie ein Blick, der Hoffnung weckt,
wie ein Licht auf steilen Klippen, wie ein Erdteil neu entdeckt.
Wie der Frühling, wie der Morgen, wie ein Lied,
wie ein Gedicht, wie das Leben, wie die Liebe, wie Gott selbst, das wahre Licht.

Ref.: So ist Versöhnung, so muss der wahre Friede sein.
So ist Versöhnung, so ist vergeben und verzeih'n.


Text: Jürgen Werth, Melodie: Johannes Nitsch





| Home | Kontakt |