HERR, WIR WARTEN AUF DEIN KOMMEN


Herr, wir warten auf dein Kommen.
Manchmal tasten wir uns bang
durch die Tage unseres Lebens,
wie durch einen dunklen Gang.

Herr, wir warten auf dein Kommen.
Oft schon sind wir ganz verzagt,
zweifeln, ob sich erfüllen wird,
was du uns zugesagt.

Herr, wir warten auf dein Kommen.
Mancher glaubt schon längst nicht mehr,
dass noch Befreiung käme,
dass ein guter Ausgang wär'.

Herr, wir warten auf dein Kommen.
Wann bricht deiner Zukunft Schein,
Zukunft, die die Welt verändert, -
in die Dunkelheit hinein?

Herr, wir warten auf dein Kommen.
Gib, dass jeder, wo er ist,
spüren mag schon hier und heute,
dass du Herr, im Kommen bist.







Martin Gotthard Schneider





| zurück |