Komm in unsere Mitte, Herr


wenn wir aus Furcht vor den Menschen
hinter verschlossenen Türen sitzen,
kleingläubig die Argumente hin und her wenden,
von unseren Zweifeln nicht loskommen.

Laß uns Deiner sicher werden,
dass wir es wagen, die Türen zu öffnen
für alle, die Heimat brauchen;
hinausgehen zu denen,
die warten, dass einer sie finde.

Bleib uns nah, dass wir deinen Geist
nicht vergeblich empfangen haben:
den Geist, der nicht Recht haben und behalten will,
der Schuld vergibt
und lehrt, Leben zu teilen:
dass alle eins werden.

aus dem Messbuch

| zurück |